Friedberger City Garden

 

Friedberger City Garden

Bereits seit einigen Jahren sind in zahlreichen Städten und Gemeinden Initiativen und Projekte entstanden, die das gemeinschaftliche Bewirtschaften von Brachflächen und Gärten erproben, um damit Experimentierräume für ein lebenswertes Miteinander der Bewohner von urbanen Räumen zu schaffen. Solche Initiativen und Projekte treten häufig mit Bezeichnungen wie, urban gardening, urban farming, gemeinsam garteln oder internationale bzw. interkulturelle Gärten an die Öffentlichkeit. Allen gemeinsam geht es nicht darum, einen individuellen Rückzugsort in der Stadt zu schaffen, vielmehr sollen damit die Nachbarschaft und das soziale Zusammenleben gefördert werden, indem ein gemeinsames Handeln von unterschiedlichen Akteuren unterstützt wird. Ebenso geht es aber immer auch darum den Bürgern Naturerfahrung und nachhaltiges Gärtnern nahe zu bringen.

Mit dem Projekt „Friedberger City Garden“ soll langfristig und nachhaltig ein Ort der Begegnung und Verständigung von Menschen unterschiedlicher Kultur, Nationalität und sozialer Schicht geschaffen werden.  Die gemeinsame Grundlage soll die Offenheit für andere Kulturen und die ökologische Bewirtschaftung des „City Garden“ sein.

Unser „City Garden“ als Orte der Begegnung, soll dazu beitragen, dass für alle Bewohner des sozialen Nahraumes ein gemeinsames Naturerleben möglich wird und sie in dem Gartenprojekt durch unterschiedliche Aktivitäten in verschiedenen Bereichen durch soziale Aktivitäten handlungsorientiert zusammengeführt werden.  Das Vorhaben bietet auch hervorragende Möglichkeiten zur Beteiligung und schließlich zur Integration von Migranten und Flüchtlingen, denn sie kommen häufig aus kleinbäuerlichen, ländlichen Verhältnissen, so dass sie ihr Wissen hier gut anwenden und einbringen können.

Der „City Garden“ soll aus verschiedenen Parzellen bestehen, auf denen Obst, Beeren, Gemüse und Kräuter umweltfreundlich und für den Eigenbedarf angebaut werden. Der ökologische Aspekt soll durch eine professionelle Anleitung implementiert werden, indem das Wissen über nachhaltiges und ökologisches Anbauen vermittelt wird. Darüber hinaus sind gemeinschaftlich genutzte Flächen für Kinderspiel, Veranstaltungen und Treffen vorgesehen.

Das Besondere jedoch im Projekt „City Garden“ wird die Einbindung und Kooperation von verschiedenen Akteuren und sozialen Einrichtungen sein.

  • Interkultureller Garten Friedberg. Träger Ev. Dekanat Wetterau.

Der bereits bestehende „Interkultureller Garten Friedberg“ arbeitet zurzeit noch in einem flächenmäßigen bescheidenen Rahmen und benötigt eine größere Nutzungsfläche zur besseren Umsetzung des Projekts. Als Teil des City Garden könnte der Interkulturelle Garten erweitert werden.

Der Interkulturelle Garten ist ein Gemeinwesenprojekt, das vor allem Menschen aus der Friedberger Altstadt anspricht. Ziel ist es, die Nachbarschaft der Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Religion im Quartier zu stärken und bürgerschaftliches Engagement zu fördern. Darüber hinaus soll der Interkulturelle Garten eine Möglichkeit zur Selbstversorgung mit biologisch angebautem Gemüse, Obst und Beeren bieten.

Der Interkulturelle Garten ist ein Begegnungs- und Lernort in dem über das Gärtnern hinausgehende Aktivitäten und Lernangebote organisiert werden.

 

  • Regionale Dienstleistungen Wetterau. Träger Trockendock e.V. Die, in unterschiedlichen Projekten von RDW, Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit sinnstiftende Tätigkeiten im Rahmen des Gartenprojektes zu erledigen. Es soll ein eigenes Projekt mit eigener Verwertung und Nachhaltigkeit realisiert werden. Dabei geht es vor allem darum, dass Jugendliche und Erwachsene, Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen und auch Migrant/innen und Flüchtlinge gemeinsam arbeiten und voneinander lernen.   Die geschieht in Maßnahmen der beruflichen Orientierung und Eingliederung. Wir wollen damit sinnstiftende Projekte initiieren und nachhaltige Prozesse anstoßen. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit im handwerklichen und gärtnerischen Bereich eigene Erfahrungen zu sammeln und sich zu qualifizieren.

 

 

  • Abenteuerspielplatz Jimbala. Träger Kinderfarm Jimbala e.V. Jimbala versteht sich als pädagogisch betreuter Aktivspielplatz, in der Offenen Kinder -, Jugend - und Stadtteilarbeit. Mit dem Aktivspielplatz und den passgenauen Angeboten werden Kinder und Jugendliche vor allem aus dem sozialen Nahbereich im Schulalter (6 - 12 Jahre) und deren Familien erreicht.  Dabei wird großen Wert darauf gelegt, Kinder und Jugendliche integrativ aus verschiedenen Milieus einzubeziehen. Die Kinderfarm stellt einen naturnahen Erlebnisraum zur Schaffung positiver Lebensbedingungen für Kinder und deren Familien zur Verfügung. Dabei geht es auch um das Erleben und Erfahren von Natur mit allen Sinnen zur körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklung. Es ist auch ein Anliegen, die Sensibilisierung für die Erzeugung von Lebensmitteln und deren elementare Bedeutung für die Gesundheit zu vermitteln. Dazu gehört das Anlegen von unterschiedlichen Kräuterbeeten, das Kennenlernen von Kräutern als Würz- und Heilmittel, den Anbau von Gemüse, und das Ernten und Verarbeiten von Beerenobst. Von dem Projekt Friedberger City Garden erhoffen wir uns eine adäquate Fokussierung auf den Bereich der nachhaltigen Bewirtschaftung von Gärten in einem gemeinschaftlichen Setting. Damit kann die bisherige Arbeit auf dem Gelände des Aktivspielplatzes mit den Optionen des Projektes City Garden sinnvoll vertieft und ergänzt werden. Ebenso kann über das Projekt City Garden ein Bezug zu den Eltern hergestellt und so eine Elternarbeit implementiert werden.  Darüber hinaus kann Jimbala den Kindern der Familien, die die Gärten bewirtschaften die Möglichkeit gegeben, auf den gemeinschaftlich genutzten Flächen sowie auf dem Gelände der Kinderfarm zu spielen und an handlungsorientierten Angeboten zu partizipieren. Spezielle Einzelangebote, um das nachhaltige und ökologische Gärtnern zu erfahren, werden auf der Basis unseres pädagogischen Ansatzes das Projekt ergänzen.

 

  • Umweltwerkstatt Wetterau, Träger -NABU- Umweltwerkstatt Wetterau e.V. Die NABU Umweltwerkstatt-Wetterau e.V. ist bereits seit zwei Jahren in einem Gelände des geplanten „Friedberg City Garden“ angrenzenden Kleingarten aktiv und hat Potential sein Angebot im Bereich „Naturgemäße Gartenbewirtschaftung“ zu verstetigen und auf die neue Fläche zu erweitern. Die erprobten und gut angenommenen Veranstaltungen der Umweltwerkstatt Wetterau im NABU-Garten richten sich an Erwachsene, die u.a. zu den Themen „Kompostierung“, Bodenbearbeitung“, Pflanzenschutz und –ernährung“ oder „Obstbaumpflege“ Fragen haben. Mit diesen Angeboten kann die Umweltwerkstatt die Arbeit der Familien auf dem Gelände des „Friedberg City Garden“ unterstützen. Ausgeweitet werden kann das Angebot auf eine regelmäßig stattfindende Garten-Jugendgruppe, die ihre eigene Fläche unter Anleitung direkt mit den Kindern zu verarbeiten.

 

  • Mensch pflanz mit, Träger Mensch mach mit! e.V. Zweck des Vereins ist die Durchführung, Förderung und Unterstützung gemeinnütziger Projekte und Aktivitäten. Wir organisieren überwiegend Freizeitaktivitäten mit Inklusionscharakter, um Menschen unterschiedlicher Gemeinschaften zusammenzuführen und damit gegenseitiges Verständnis für die jeweiligen Bedürfnisse des Anderen zu entwickeln. Das Ziel ist der respekt- und rücksichtsvolle Umgang miteinander und Unterstützungsbereitschaft als selbstverständliche Umgangsform zu etablieren. Die Kooperation mit anderen Organisationen bei der Umsetzung inklusiver Ziele ist dabei ein wichtiger Teil unserer Vereinsarbeit. Die gemeinschaftliche Pflanz- und Gartenarbeit von Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Beeinträchtigungen bietet eine besonders erfolgreiche Grundlage zur Förderung des Miteinanders. Der Ausbau und die Entwicklung sozialer Kompetenzen, die Entfaltung der Sinne bei Anbau, Pflege, Ernte und Verzehr, die Erweiterung kognitiver und motorischer Fähigkeiten sowie die Bewusstseinsstärkung durch ein begreifbares Ergebnis machen die Mitwirkung bei „Friedberg City Garden“ für uns besonders wertvoll. Durch unsere intensiven Verbindungen im Bereich der Behindertenhilfe gehen wir von einer starken Teilnahmebereitschaft geistig/körperlich beeinträchtigter Menschen aus, bei „Friedberg City Garden“ umfangreiche Naturerfahrungen machen zu wollen.

 

 

Das kooperative Projekt „Friedberg City Garden“ wird durch ein gemeinsames Leitungsteam gesteuert. Dem gemeinsamen Erfahrungsaustausch wird ein großer Stellenwert eingeräumt.

 

 

                                                                                                          Stand:12.01.2017